Diskussionsrunde im Exkursionsbus

Thermische Bodenbehandlung

Bei der Sanierung von Altlasten und im Umgang mit Aushub bzw. mineralischen Rückbaustoffen stellen die organischen Verunreinigungen eine besondere Herausforderung bei der Entsorgung dar. Diese Materialien erfordern eine entsprechende thermische Behandlung bevor sie stofflich wiederverwertet oder abgelagert werden können.

 

In klassischen Sondermüllverbrennungsanlagen werden primär Industrieabfälle behandelt, die zu Verbrennungsrückständen in der Grössenordnung von 20% vom Input führen (z.B. Fässer und Gebinde). Verschmutztes Erdreich, das thermisch behandelt werden muss, führt zu Rückständen von über 80% der Inputmasse. Dieses Material erfordert demzufolge spezialisierte Anlagen, die mit den grossen Mengen an Verbrennungsrückständen umgehen können bzw. diese direkt nutzbar machen (z.B. Asphaltaufbereitung erzeugt Kies).

 

Die von Rytec organisierte Fachexkursion zeigte beide Anlagetypen, eine Deponie und ein Werk zur Aufbereitung von Asphaltbelägen. Das Feedback der Teilnehmenden war überaus positiv: sowohl die Reiseziele wie auch die Möglichkeiten für den intensiven Austausch unter den Mitreisenden wurden als sehr wertvoll bezeichnet.